Heimweh - Briefe aus St Louis Missouri

English translation

Heimweh: Briefe aus St. Louis Missouri an die Verwandten in Balve. 

  

 

St. Louis, 24.01.1956

Vier Briefe habe ich kürzlich erhalten...

                           ...Wenn ich so die Briefe

immer und immer wieder lese, erpackt mich ein Heimweh,

dass ich alles in die Ecke werfen und aufpacken moegte, um bei 

Euch zu sein. Ihr habt ein volles reiches Leben, und ich sitze

in meinen vier Wänden und sehe auf die Straße wo ab

und zu ein Auto vorbei fährt... 

Ich kann wieder mein Auto gebrauchen und bin wieder ziemlich

sicher auf den Beinen und zuweilen denke ich, dass es vielleicht

doch noch einmal möglich werden könnte, dass ich nochmal

eine Reise unternehmen könnte. Aber das steht in Gottes Hand. Wie

oft, in den 40 Jahren, als ich nicht reisen konnte, hab ich ihn 

angebettelt, mir die Reise einmal möglich zu machen, und jetzt

bin ich wieder dabei. Es gibt hier Tausende von armen Menschen, 

die ihre Heimat nie wieder gesehen haben und die doch nicht in 

fremder Erde begraben sein wollten.  


Ein Brief in Auszügen, im klangvollen Balver Platt mit amerikanischer Schreibmaschine geschrieben (ohne Umlaute). Datiert von 1949, kurz vor Beginn der McCarthy-Ära. Es wurde wohl gerne in Platt "verschlüsselt" geschrieben. Heinrich Allhoff folgte 1912 seinem bereits 1892 ausgewanderten Bruder Franz nach Amerika.

 

 

 

 

Meyn leiwe Äehnst,

Mein lieber Ernst,

der Kuckuk sall mi hahlen, waenn ieck nitt niu

der Kuckuck soll mich holen, wenn ich nicht nun

Deyne beiden lessten Braive beantworte, aehr ieck whuatt anderes dau.

Deine beiden letzten Briefe beantworte, ehe ich was anderes tue.

Diu hoegges en Nagel oppen Kopp waennste seggest: "Kumeße oevern

Du haust den Nagel auf den Kopf, wenn du sagst: "Kommste übern

Ruien dann kuemeße ock oevvern Staeht". Ovver, waeiste, ieck sinn niu

Hund dann kommste auch übern Schwanz. Aber, weisst du, ich bin nun

all saeu lange deranne, oevvern Staeht te kuhemen, datt et mi bolle

schon so lang daran, übern Schwanz zu kommen, dass es mir bald

lankweylich waehrt. Dai Staeht ess ungewuehenlich lank. 

langweilig wird. Der Schwanz ist ungewöhnlich lang. 

                                                                                    So bleibt nur eins:

Weg mit dem Nationalismus, es bringt nur Streit und Elend. Reichtum fuer

einige Wenige, Elend fuer die Patrioten. Versteh' mich recht. Seit

37 Jahren ist wohl kein Tag vorbei gegangen, dass ich mich nicht nach

Balve gesehnt habe mit jeder Faser meines Herzens, und die Sehnsucht

waechst jeden Tag. Aber das ist Heimatliebe und nicht Liebe fuer

Grenzen, die Politick und Habsucht gezogen haben.       

Saeu, niu waeiste bo ieck stoh; ieck 

So, nun weißt du, wo ich stehe. Ich 

woll ugg noch allen en Packaeit for Christag schicken ovver ieck

will euch noch allen ein Paket zu Weihnachten schicken, aber ich

waeit nit ov ieck der tau kuheme. Ieck hevve saeu viehel te daun

weiß nicht, ob ich dazu komme. Ich habe so viel zu tun

un ieck kann blaeus en paar Stunnen en dag arbeien. Niu hevv ieck 

und ich kann bloß ein paar Stunden am Tag arbeiten. Nun hab ich 

met en Ohren Last, dai briuset un brummet all deyd seit(?) Wiaecken

mit den Ohren Last, die brausen und brummen ständig seit Wochen

serr waenn se drai Meter unner Water ess. De Dockter hiaet se me uit

als wenn sie drei Meter unter Wasser wären. Der Doktor hat se mir aus-

wasken ovver dat hiaett nitt viehel hulpen un no em Specialisten 

gewaschen aber das hat nicht viel geholfen und bei einem Spezialisten

sin iek noch nit wiaesst. Sall whuall ne Verkoellunge seyn un ess

bin ich noch nicht gewesen. Soll wohl eine Verkühlung sein und ist

nitt merr ganz saeu slihm aerr et was, ovver et ess wahne unbequehm.

nicht mehr ganz so schlimm wie es war, aber es ist wahne unbequem.

 

Niu lot Du guhet gohn; Bitt van duehn Dagen 

Deyn Onkel Heinrich